Ökumenischer Jugendkreuzweg gedenkt der Wunden und der Hoffnungen

18.04.2023

Sehr gut besuchte Veranstaltung vor Ostern in Gemünd - Motto lautete: "Auf den Spuren der Flut"

Außenbild Kreuzwegs-Gruppe vor Kirche Gemünd: Die schwer von der Flut betroffene Evangelische Kirche in Gemünd war eine der Stationen des Kreuzwegs.
Die schwer von der Flut betroffene Evangelische Kirche in Gemünd war eine der Stationen des Kreuzwegs. (Foto: Stephan Everling)

Die evangelische Trinitatis-Kirchengemeinde Schleidener Tal hatte vor Ostern zu einem ökumenischen Jugendkreuzweg "auf den Spuren der Flut" eingeladen.

Ungewohnt viel Betrieb herrschte an diesem Freitagabend in der Fußgängerzone in Gemünd. Hin und her wanderten die verschiedenen Gruppen des Ökumenischen Jugendkreuzweges, als wäre es ein Kreuz- und Querweg, durch die Gebiete des Ortskerns, die von der Flut betroffen waren. Rund 120 Teilnehmer, nicht alle jugendlich, nahmen an der Veranstaltung teil.
Organisiert hatten den Jugendkreuzweg der katholische Jugendseelsorger für die Region eifel, Pastoralreferent Georg Schmalen und der evangelische Pfarrer aus Hellenthal, Oliver Joswig.  „Wir haben mitgekriegt, dass die Flut immer noch ein Thema ist, dem wollten wir in Gemünd nachspüren“, sagte Schmalen. Nach drei Jahren Corona sei spürbar, dass weniger Jugendliche kommen würden. „Das soll ein Neuanfang sein“, sagte er.

Aus vielen verschiedenen Orten wie Dahlem, Wahlen, Sötenich, Blankenheim oder auch Nettersheim waren die Jugendlichen mit ihren Betreuern nach Gemünd gekommen. Aus hellenthal waren aktuelle und ehemalige Konfirmanden angereist. Treffpunkt war die Katholische Kirche, in der die Sacro-Popband „Spirit“ zur Einstimmung für Musik sorgte.
„In dieser Kirche stand das Wasser über zwei Meter hoch“, erinnerte Schmalen an die Ereignisse der Flutnacht. Doch es solle nicht nur an den schlimmen Tag gedacht werden, sondern auch an gute Zeiten. Denn es habe gerade in den Wochen nach der Katastrophe auch viel Ermutigung gegeben. „Der Kreuzweg soll nicht nur an der Wunden gedenken, sondern auch der Hoffnungen“, sagte er.
Mit den Balken eines vier Teilen gefertigten Kreuzes machten sich die verschiedenen Gruppen auf den Weg durch Gemünd, um die einzelnen Stationen zu besuchen, an denen der Flut gedacht werden sollte. Betreut wurden die Stationen von Schmalen, Joswig, Pfarrerin Susanne Salentin und dem Jugendbeauftragten der katholischen Kirche aus Mechernich, Gunnar Simon.

Evangelische Kirche war Station

Eine der vier Stationen, die die Organisatoren vorbereitet hatten,  war die von der Flut schwer geschädigte Evangelische Kirche. „Eigentlich sollte der Abschluss der Veranstaltung hier stattfinden“, verriet Joswig. Doch durch die Luftfeuchtigkeit habe sich mittlerweile Schimmel an den Wänden entwickelt, so dass aus Gesundheitsschutz der Abschluss in der Katholischen Kirche stattfand. „Doch einmal reingucken geht“, so Joswig, als der die Jugendlichen durch das Kirchenschiff lotste.

Die Folgen des Hochwasser sind in der Alten Bahnhofstraße unübersehbar. Von dem evangelischen Pfarrhaus bis zum Hotel Friederichs ist noch keines der Geschäfte wiedergekehrt, manche Fassade ist noch mit Holzplatten statt Glasscheiben versehen. „Es ist noch eine große Wunde zu sehen“, sagte Joswig, der die Jugendlichen hier empfing.
An der Gedenkstätte an der Brücke am Kreisverkehr, die zu Ehren eines der vom Hochwasser getöteten Gemünder eingerichtet worden war, wartete Pfarrerin Salentin auf die Teilnehmer. „Seit der Flut ist dieses auch ein Ort des Todes“, sagte sie. Genauso sei das Kreuz von Jesus ein Ort des Todes. Doch der Tod sei kein gottverlorener Ort. Im Gedenken an geliebte Verstorbene wurden deren Namen auf den Kreuzbalken geschrieben.

Besinnung und Gemeinschaft

Auch am Marienplatz und vor der Alten Schule in der Dreiborner Straße waren Stationen eingerichtet worden. Während Schmalen auf dem Marienplatz die Gruppen erwartete, stand Simon auf der Straße. Hier wurden Gedanken auf Zettel geschrieben und mit Reißzwecken auf den Holzbalken aufgespießt, die die Dornen von Jesus Dornenkrone symbolisieren sollten.
„Auch wenn ich selbst nicht betroffen war, habe ich doch einiges mitgekriegt, weil ich in Schleiden auf die Schule gehe“, sagte ein Mädchen aus Dahlem. Er sei auch Messdiener sagte ein 15-jähriger aus Wollenberg. „Man kann sich auf dem Jugendkreuzweg gut besinnen, wenn man miteinander zusammensitzt“, beschrieb er den Reiz der Veranstaltung.

(Text: Stephan Everling)

Info:

Der Ökumenische Jugendkreuzweg ist eine Veranstaltung des Bund der Deutschen Katholischen Jugend (BDKJ). Zum ersten Mal wurde der Kreuzweg auf dem Katholikentag 1958 begangen. Seit 1972 wird er ökumenisch veranstaltet. Laut Veranstalter nehmen deutschlandweit rund 60 000 Menschen teil.

In der Eifel fand der Jugendkreuzweg zuerst in Steinfeld statt, bevor er in die Jugendkirche nach Urft umsiedelte. In diesem Jahr machte er mit neuem Konzept Station in Gemünd.

Jahreskalender 2023

Ev. Jugendreferat
Kirchenkreis Aachen

Haus der Ev. Kirche
Frère-Roger-Str. 8-10
52062 Aachen

Telefon: 0241 / 453-125
Fax: 0241 / 453-5525
jugendreferat.aachen@ekir.de
Instagram: @jugend.ac


Synodales Jugendreferat

Axel Büker
axel.bueker@ekir.de
0241 / 453-166
0160 / 9804-8777

Christina Pütz
christina.puetz@ekir.de
0241 / 453-169
0160 / 9796-4557

Milena Marx
milena.marx@ekir.de
0241 / 453-163
0151 / 2107-4127


Geschäftsstelle

Monika Maienschein
monika.maienschein@ekir.de
0241 / 453-125