Spektakuläre Kämpfe im Gemeindezentrum

27.10.2021

Ferien-Workshop zeigt Kindern und Jugendlichen in Mechernich die Welt des Wrestlings - Teamsport mit Kreativität stärkt das Selbstbewusstsein

Trainer Fynn Freyhart zeigt den Kindern die richtigen Wrestling-Griffe.
Trainer Fynn Freyhart zeigt den Kindern die richtigen Wrestling-Griffe. (Foto: Stephan Everling)

Kampfszenen in Mechernich: In dem professionellen Boxring, komplett mit Schwingboden und Stahlseilen, bewegen sich die Kämpfer aufeinander zu, greifen sich an den Hals. Alltag in einem Boxclub, doch im Evangelischen Gemeindehaus durchaus ein ungewohnter Anblick. Zumal die Kämpfer, die sich gerade in den Schwitzkasten nehmen, alle minderjährig sind.

Wrestling-Projekt ist Teil des Ferienprogramms im Kirchenkreis Aachen

Trainer Fynn Freyhart ist aber noch nicht ganz zufrieden mit dem, was seine Schützlinge dort machen. Er korrigiert die Griffe und diktiert ihnen, die nächsten Bewegungen: Denn „Headlock“ aufbrechen, den Arm drehen, eindrehen und den Gegner in den Schwitzkasten ziehen. „Und Du lässt Dich ziehen“, weist er den dann vermeintlich Unterlegenen an. Denn der Profi-Wrestler gibt den Kindern einen Einblick in den Wrestling-Sports: Wie kämpfe ich möglichst spektakulär, ohne meinem Gegner wirklich Schaden zuzufügen. Der Workshop mit der Einführung in die Welt des Wrestlings findet im Ferienprogramm des Kirchenkreises Aachen statt.

Kinder arbeiten kreativ eigene Kostüme aus

Die Idee zu dem Workshop stammt von Carlos Martinez. Der Nettersheimer veranstaltet seit 2003 den „Rock’n’Roll Wrestling Bash“, eine Show mit Heavy Metal Musik und Wrestling, die auch in den USA und Mexiko unterwegs ist. Showkämpfe mit Livemusik, ein Mischung, die ihr Publikum gefunden hat. Doch die Kinderworkshops haben nicht das Ziel, Nachwuchsathleten auszubilden.

„Als ich das im Jahr 2017 zum ersten Mal gemacht habe, war das vor allem ein soziales Projekt für Kinder, die keinen Sommerurlaub machen konnten“, erzählt Martinez. Über die körperliche Betätigung hinaus hat das Projekt auch eine kreative Komponente, denn die Kinder müssen sich auch einen Show-Charakter ausarbeiten und ein Kostüm für sich gestalten. Nach dem Premieren-Workshop in Köln habe es trotz Anfragen keine weiteren mehr gegeben. Bis zur Flutkatastrophe in der Eifel. „Wir haben in Nettersheim im Sommer über drei Wochen ein Camp gemacht und auch eines in der ersten Woche der Herbstferien“, erzählt der Veranstalter.

Der Kontakt zum Kirchenkreis lief über die Jugendreferentin Christina Pütz. „Wir haben den Workshop zuerst mit ehrenamtlichen Mitarbeitern von 16 bis 50 Jahren gemacht, der super ankam“, erzählt sie. In Zusammenarbeit mit dem Kobiz des Kreises Euskirchen sei dann der Kinder-Workshop ausgeschrieben worden. Elf Kinder im Alter von 8 bis 14 Jahren nehmen daran teil. „Die Kinder sind hier selbstbestimmt und können sich ausleben“, sagt sie.

"Ohne Teamwork geht es nicht"

„Ohne Teamwork geht Wrestling nicht“, erläutert Martinez. Denn es gehe um Show. „Es ist ein Teamsport: der Unterlegene macht den großen Job, denn er lässt den anderen gut aussehen“, sagt er. Das bestätigt auch Freyhart. „Uns ist egal, wer gewinnt, das bestimmt der Veranstalter“, erzählt er. Schläge würden nie durchgezogen werden. Die Kämpfer seien Athleten, die auch schauspielen würden. Tun sie sich denn nicht weh? „Doch, wenn man auf den Boden fällt, das ist schmerzhaft, das muss man lernen“, sagt er.

Drei feste Regeln für die Wrestling-Welt

Auch die vermeintlich anarchistische Wrestling-Welt hat ihre feste Regeln. „Regel 1: Schütze Deinen Gegner, zweite Regel: Schütze Dich selbst und die dritte ist: Beeindrucke Dein Publikum“, diktiert Freyhart seinen jungen Eleven die Grundbegriffe des Wrestlings. Dann bringt er ihnen die Bewegungsabläufe bei. Wie in einer Tanzchoreographie sind Griffe und Drehungen festgelegt, die wie Kampf aussehen, bei dem sich der eine aus einem Griff befreit und seinen Gegner kontert. Doch ohne die gegenseitige Kooperation geht es nicht.

„Die Kinder sind da total drin“, erzählt Pütz von den Rückmeldungen der Eltern. Die Körpererfahrung sei wichtig. „Hier spüren die Kinder, wie weit sie gehen können“, sagt sie

„Das pusht die Kinder mental“ ergänzt Martinez. Das Selbstwertgefühl und das Selbstbewsstsein würde sich entwickeln, schüchterne Kinder um 180 Grad drehen. „Wenn Du siehst, dass Du den Kindern eine neue Welt gezeigt hast, ist das der Hammer“, sagt er stolz.

(Text: Stephan Everling)

Jahreskalender 2022

Termine

Ev. Jugendreferat
Kirchenkreis Aachen

Haus der Ev. Kirche
Frère-Roger-Str. 8-10
52062 Aachen

Telefon: 0241 / 453-125
Fax: 0241 / 453-5525
jugendreferat.aachen@ekir.de


Synodales Jugendreferat

Axel Büker
axel.bueker@ekir.de
0241 / 453-166
0160 / 9804-8777

Christina Pütz
christina.puetz@ekir.de
0241 / 453-169
0160 / 9796-4557

Manuel Schumacher
manuel.schumacher@ekir.de
0241 / 453-163
0151 / 2107-4127


Geschäftsstelle

Monika Maienschein
monika.maienschein@ekir.de
0241 / 453-125