Stadt Land Fluss...

...nature meets history

Unterwegs im Nationalpark Nordeifel auf Spurensuche des 2. Weltkriegs und seinen Hinterlassenschaften.

Vom 02. bis zum 06.10.2019 hat sich eine Gruppe Jugendlicher und junger Erwachsener im Alter vom 14 bis 23 Jahren auf den Weg gemacht, die Relikte des 2. Weltkriegs zu erfahren. Hierbei setzte sich die Gruppe vornehmlich mit den Themen Nationalsozialismus und seine Mythologie, sowie Rassimus und Antisemitismus auseinander. Über den Wildnistrail gelangte die Gruppe zu Fuß von Monschau bis nach Nideggen-Schmidt.

"Wer was erfahren will, muss sich auf den Weg machen... jenseits von sozialen Medien..."

Gestartet wurde die Tour am Mittwoch den 02. Oktober mit einer Übernachtung in der Stadtkirche Monschau. Beim Abendlob bekam die Gruppe ihren Segen und Wünsche für den Weg. Pfarrer Jens Peter Bentzin gab den Jugendlichen einen historischen Einblick in die Evangelische Kirchen- und Ortsgeschichte. Angefangen bei der französischen Revolution bis in die heutige Zeit.

Am Donnerstag führte der Weg über den Wildnis Trail von Monschau-Höfen über Wahlerscheid bis nach Schleiden. Auf dieser Etappe hatte die Gruppe eine Strecke von ca. 20 km zu bewältigen. Trotz des regnerischen Wetters war die Stimmung gut und die Motivation hoch. Die Blicke auf schöne Landschaften in Wald und auf Höchflächen lenkten von der Wettersituation ab. Nach etwa der Hälfte der Wegstrecke wurden alle mit einem Outdoor-Buffet von Ehrenamtler Denis Tag belohnt.

Auf dem Weg überlegte und diskutierte die Gruppe dann Aspekte zu einer rassismuskritischen Haltung. Gegen Abend kam die Gruppe in Schleiden an, um dort im evangelischen Gemeindehaus zu übernachten. Pfarrer Erik Schumacher führte die Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Anschluss durch die Stadt. Natürlich durfte hier nicht ein Besuch der evangelischen Kirche fehlen. Zum Schluss besuchte die Gruppe die Stolpersteine der Familie Haas in der schleidener Fußgängerzone.

Am dritten Tag führte der Weg von Schleiden nach Vogelsang. Noch etwas müde von den Anstrengungen des Vortags, hatte die Gruppe heute nur eine Strecke von knapp 15 km vor sich.

Auf der ehemaligen NS-Ordensburg Vogelsang erlebte die Gruppe den historischen Abriss des Ortes samt seiner Aura. Bei einer Führung über das Gelände und dem Besichtigen des Turmes wurde klar, dass es sich hier um einen Täterort des NS-Regimes handelt. Auch wenn auf Vogelsang direkt niemand zu schaden kam, wurde hier nationalsozialistisches Gedankengut indoktriniert um die chauvinistische Ideologie des Regimes zu verfestigen.

Nach der Übernachtung auf Vogelsang führte die Route Richtung Heimbach. Auf dem Weg dorthin erkundete die Gruppe die Wüstung Wollseifen. Dort wartete Prof. Dr. Dr. Georg Schuppener mit spannenden Fakten zum Thema NS-Mythologie.

Am vierten Tag hatte die Gruppe eine etwas weitere Strecke mit über 20 km hinter sich zu bringen.

Auf dem Kermeter gab es dann zur Stärkung warmes Essen aus der mobilen Küche von Denis Tag. Die Begeisterung darüber war ziemlich groß, denn obwohl es der einzige Tag ohne Regen war, war es ziemlich kalt.

Um der Kälte entgegenzuwirken, musste die Gruppe gemeinsam nach der Pause, bevor weiter ging, ein paar Kooperationsspiele bewältigen.

Am letzten Tag, nach der Übernachtung im Gemeindehaus in Heimbach, machte sich die Gruppe dann auf den Weg in Richtung Nideggen Schmidt. Der Wildpark sollte die letzte Station und damit das Ende des Trails sein. Die letzte Etappe bedeutete nun schließlich auch die restlichen knapp 15 km.

Am letzten Tag, nach der Übernachtung im Gemeindehaus in Heimbach, machte sich die Gruppe dann auf den Weg in Richtung Nideggen Schmidt. Der Wildpark sollte die letzte Station und damit das Ende des Trails sein. Die letzte Etappe bedeutete nun schließlich auch die restlichen knapp 15 km.

Alles in allem war Stadt Land Fluss eine gelungene Sache. Alle die dabei waren hatten spaß und waren motiviert. Besonders interessant war der Mix aus Naturerlebnis und Geschichte. Eine Erfahrung die gerne wiederholt kann. Wann die Aktion das nächste Mal stattfindet, gibt das Jugendreferat bald bekannt.

 

 

 

 

Kurz und knapp

Zeitraum
02. - 06.10.2019

Veranstaltungsorte
Nordeifel - von Monschau bis nach Nideggen-Schmidt

Kosten
45 Euro pro Person

Leistungen
Vollverpflegung, Unterbringung, Seminar- und Referentenkosten.

Hilfe zur Freistellung von Schule/Arbeit

Trailleitung
Christina Pütz
christina.puetz@ekir.de
0241 / 453 169
0160 / 979 64 557

Michael Sarasa
michael.sarasa@ekir.de
0241 / 845 36

Informationen zur Anmeldung
Monika Maienschein
monika.maienschein@ekir.de
0241 / 453-125

Anmeldung

»Über den Flyer«